Fährroute


0
kilometer

0
minuten

0
Knotenpunkte

Fährroute


Diese Radtour kann man nur von April bis Oktober machen, da eine der Fähren außerhalb dieser Monate nicht verkehrt.
Wie der Name dieser Route bereits vermuten lässt, gibt es hier rund um die beiden Seen Alkmaarder- und Uitgeestermeer viele Fähren. Die Ausläufer der Seen haben sich stark verzweigt, und zur Vermeidung größerer Umwege nimmt man einfach immer wieder eine Fähre ans jeweils andere Ufer. Hier wurden aufgrund eines Beschlusses des Landschaftspflegeamts bewusst keine Brücken gebaut. Fähren mögen zwar etwas altertümlich erscheinen, charmant und praktisch sind sie aber auf jeden Fall.





Anfahrt


Buslinie


0
richtung De Rijp
Abfahrt


0
minuten
Aussteigen bei


0
Bushaltestelle Julianalaan in De Rijp
Reisezeit


0
minuten

Sie passieren diese Knotenpunkten









Route



Wie der Name dieser Route bereits vermuten lässt, gibt es hier rund um die beiden Seen Alkmaarder- und Uitgeestermeer viele Fähren. Die Ausläufer der Seen haben sich stark verzweigt, und zur Vermeidung größerer Umwege nimmt man einfach immer wieder eine Fähre ans jeweils andere Ufer. Hier wurden aufgrund eines Beschlusses des Landschaftspflegeamts bewusst keine Brücken gebaut. Fähren mögen zwar etwas altertümlich erscheinen, charmant und praktisch sind sie aber auf jeden Fall. Auf dieser Route muss man insgesamt fünf Mal mit einer Fähre ans gegenüberliegende Ufer übersetzen, zwei der Fähren sind so genannte lierponten: ‘Selbstbedienungs-Fähren’, bei denen man sich auf der Fähre an einem Seil ans andere Ufer zieht.


Neben den vielen Fähren hat die Fährroute aber auch interessante Sehenswürdigkeiten, wie etwa das Fort bij Markenbinnen, zu bieten, das zum Festungsgürtel von Amsterdam (Stelling van Amsterdam) gehört. Darüber hinaus sieht man auf dieser Route verschiedene Polder-Windmühlen, die einst zur Trockenlegung des Polders eingesetzt wurden, so z. B. die achteckige De Woudaap Windmühle in Krommeniedijk. Inzwischen wurden sämtliche kleine Seen und Gewässer in der Umgebung trockengelegt, wodurch sich auch die Höhenunterschiede in der Landschaft erklären.


Das Dorf De Rijp ist ein schöner Ort für eine Pause. Hier gibt es zahlreiche schöne Restaurants und Cafés, wo man etwas essen und/oder trinken kann. Auch ein Besuch im Museum In ’t Houten Huis (‘Das hölzerne Haus’) ist sehr lohnenswert. Dort erhält man interessante Einblicke in die reiche Vergangenheit der Insel, die sich hier einst befand, und erfährt man mehr über deren ehemalige Seefahrer. In dem Museum wird erläutert, wie das Torfmoor die Bewohner aufs Wasser trieb und wie sie über das (trockengelegte) Beemstermeer in hohe See stachen, um Heringe und Walfische zu fangen.

Route von der Busstation zum Fahrradverleih
Stellen Sie sich so hin, dass sich das Wasser links von Ihnen befindet und gehen Sie in Richtung Landstraße N244. Auf der anderen Straßenseite der N244 befindet sich das Hotel De Rijper Eilanden. Hier finden Sie den Fahrradverleih de Gouw. Um dorthin zu gelangen, biegen Sie, kurz bevor Sie auf die Landstraße kommen, links ab (Julianalaan). Biegen Sie nach der kleinen Brücke rechts ab und gehen Sie unter der Straße durch zu dem Hotel.

Adresse Fahrradverleih
De Gouw
Zuiddijk 2A
1483 MA De Rijp
(+31) 06 21 98 69 70

Route vom Fahrradverleih zum ersten Radknotenpunkt
Radeln Sie wieder unter der Landstraße hindurch zurück in Richtung Ortszentrum De Rijp. Biegen Sie am Ende der Zuideinde-Straße rechts in die Rechtestraat ein, bis Sie zu Knotenpunkt 61 gelangen.